Neuer Aktualisierungsprozess für den Core in WordPress 3.2

Mit WordPress 3.2, welches gerade eben veröffentlicht wurde, gibt es eine Neuerung im Aktualisierungsprozess für den Kern; das wp-content Verzeichnis wird nicht mehr angefasst.

Damit wurde ein schon längerer Wunsch umgesetzt, hier das passende Ticket dazu.
Im Februar hatte ich noch das Plugin Unwanted Plugins Remover veröffentlicht, welches das neue Feature schon für WordPress Versionen kleiner 3.2 verfügbar machte.

Jetzt können also Akismet, Hello Dolly und Themes wie zum Beispiel Twenty Ten bedenkenlos aus dem wp-content Verzeichnis gelöscht werden, ohne, dass sie bei der nächsten Aktualisierung wieder da sind.

Die Konstante CORE_UPGRADE_SKIP_NEW_BUNDLED

Mit WordPress 3.2 wird ebenfalls ein neues Theme ausgeliefert, es hört auf den Namen Twenty Eleven.
Das das Theme vorher noch nicht installiert wurde und nicht gelöscht worden ist, wird es zunächst mit installiert, heißt, in diesem Fall wird das wp-content Verzeichnis angefasst.

Aber WordPress wäre nicht WordPress wenn es nicht irgendeinen Filter oder in diesem Fall eine Konstante gibt, welche dieses Verhalten unterbindet.
Die besagte Konstante heißt CORE_UPGRADE_SKIP_NEW_BUNDLED.

Dazu fügt man einfach in die wp-config.php Datei kurz vor dem Kommentar /* That's all, stop editing! */ folgendes ein:

// Überspringe neue Pakete für das wp-content Verzeichnis
define( 'CORE_UPGRADE_SKIP_NEW_BUNDLED', true );

/* That's all, stop editing! Happy blogging. */

Jetzt wird WordPress bei der Aktualisierung von 3.1.* auf 3.2 nur den Kern aktualisieren.

Leider wird bei dieser Aktualisierung trotzdem noch das komplette Paket geladen. Bei den nächsten Aktualisierung, zum Beispiel von 3.2 auf 3.2.1, wird der Aktualisierungsprozess allerdings noch schneller und resistenter gegenüber Fehler, denn dann werden die Themes und Plugins sowie nicht geänderte Dateien nicht mehr mitgeladen, sondern nur noch das Nötige, heißt kleines Paket = weniger laden und weniger kopieren.